Die Geschichte der balinesischen Palmblattbibliothek

Nicht nur in Indien gibt es die bereits erwähnten Bibliotheken mit den Palmblättern. Auch auf Bali findet sich eine Palmblattbibliothek. Diese geht auf den Rishi Agastya zurück. Diese soll auf seinen Reisen viel erlebt haben und entsprechend soll er einiges Tages auch die Palmblattbibliothek nach Bali gebracht haben. Es wurde dem Rishi zu ehren ein Tempel errichtet – der Pura Luthur. Dieser Tempel bewacht eine heilige Quelle. Auf Bali war einst die Kunst des Lontarreadings sehr verbreitet. Entsprechend werden die Bibliotheken auch Bali Lontar-Bibliotheken genannt. Heute gibt es hier jedoch nur noch eine Palmblattbibliothek. Die Rishis, die heute diese Palmblattbibliothek beaufsichtigen, gehören wahrscheinlich zu den Überlebenden der Priesterkaste, Pendandas, des infolge einer kosmisch bedingten Naturkatastrophe versunkenen mythischen Kontinents „Mu“. Dieser Kontinent war wohl die Urheimat der ersten Hochkultur der Menschen.  Sofern die Rishis den Untergang der Heimat überlebt haben, so konnte der Rishi Agastya auf seinen Reisen auch Bali besuchen. So hat er seine Schüler dann in das Lontarreading eingewiesen.

Heute ist die Palmblattbibliothek auf Bali in einem kleinen Ort namens Selat zu finden. Aber auch der Besuch dieser Palmblattbibliothek ist sehr schwierig. Hier ist ein Brahman, der das eigene Palmblatt vorliest. Dazu wird dieses aus dem Sanskrit ins Balinesische, anschließend ins Englische und dann auf Deutsch übersetzt. Allerdings lässt sich auch eine Reise nach Bali nicht immer so leicht umsetzen.

Wer war Agastya?

Der Rishi Agastya war ein mythischer Seher und einer der 7 Haupt-Rishis. Er wurde bereits in den Veden erwähnt und ist vor allem Südindien sehr bekannt und wird entsprechend verehrt. Agastya wird auch mit vielen Wundertaten in Verbindung gebracht. Er war unter anderem auch ein Helfer der Götter und er schlichtete den Streit zwischen Indra und Maruts. Diese beiden stritten sich um die Opfergaben. Beschrieben wird Agastya als bärtiger untersetzter Mann mit einem dicken Bauch. So wird er auch meist in Bildern und Zeichnungen dargestellt. In seiner linken Hand hält er einen Wasserkrug. Laut der Überlieferung fließt der Fluss Kaveri aus diesem Wasserkrug. Die Verehrung von Agastya findet aber nicht nur im Vindhyagebirge und in Südindien statt, sondern auch außerhalb Indiens.

In Tamil Nadu gilt Agastya als die Person, die eine Menge kulturelle Errungenschaften nach Tamil Nadu gebracht hat. Zudem gilt er als Rishi mit vielen Siddhis (außergewöhnliche Kräfte). Es gibt eine Menge Geschichten und Legenden über Agastya.